Ursprünge des Lesens

P1080980

In der Zeitschrift New York Review of Books ein schöner Essay (Where I’m Reading From) von Tim Parks über die Frage, wie ein Mensch das Lesen lernt und wie er Lesegewohnheiten entwickelt. Parks lernte das Lesen über seine Eltern. Sein Vater war Pfarrer, und er las ihm aus der Bibel vor – und die erlaubte, restliche Literatur. Noch heute spiegeln Parks‘ Urteile in seinen Rezensionen den Ort wieder, an dem die rezensierten Bücher in der väterlichen Bibliothek zu stehen gekommen wären. Ein lesenswerter Artikel!

Advertisements

Über Wolfgang Vögele

evangelischer Theologe, Karlsruhe
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Kultur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ursprünge des Lesens

  1. Pingback: Beifang XIII | Glauben und Verstehen

  2. Pingback: Nimm und lies! | Glauben und Verstehen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s