Leichte Sprache auf Schwyzerdütsch

DSC_1677_DxO

Immer mehr Gottesdienste, Predigten, Liturgien und Andachten werden in Leichter Sprache gehalten. In der evangelischen Kirche gewinnt diese Entwicklung an Raum. Die Befürworter sehen eine neue Missionsstrategie, was viele, darunter auch ich, sehr kritisch bewerten. In der NZZ nun ein Essay von Tobias Ochsenbein, der sich ein weiteres Mal kritisch mit dem Phänomen der Leichten Sprache beschäftigt:

„Die «Leichte Sprache» kennt allerdings auch Kritiker. Sie sind überzeugt, bei jeder Übersetzung gehe etwas verloren, Witz und Ironie etwa. Und: Texte würden inhaltsleer, ja verfälscht durch die Übersetzung.“

Ein sehr lesenswerter Essay.

Advertisements

Über Wolfgang Vögele

evangelischer Theologe, Karlsruhe
Dieser Beitrag wurde unter Kultur, Predigt, Theologie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s