Unverschämter Beten!

wordcloud

Wie soll man beten? Der Predigttext für den Sonntag Rogate gibt darauf eine Antwort (Lk 11,5-13:

„Und [Jesus] sprach zu ihnen: Wenn jemand unter euch einen Freund hat und ginge zu ihm um Mitternacht und spräche zu ihm: Lieber Freund, leih mir drei Brote; denn mein Freund ist zu mir gekommen auf der Reise, und ich habe nichts, was ich ihm vorsetzen kann, und der drinnen würde antworten und sprechen: Mach mir keine Unruhe! Die Tür ist schon zugeschlossen und meine Kinder und ich liegen schon zu Bett; ich kann nicht aufstehen und dir etwas geben. Ich sage euch: Und wenn er schon nicht aufsteht und ihm etwas gibt, weil er sein Freund ist, dann wird er doch wegen seines unverschämten Drängens aufstehen und ihm geben, so viel er bedarf. Und ich sage euch auch: Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan. Wo ist unter euch ein Vater, der seinem Sohn, wenn der ihn um einen Fisch bittet, eine Schlange für den Fisch biete? Oder der ihm, wenn er um ein Ei bittet, einen Skorpion dafür biete? Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben geben könnt, wie viel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!“

Jesus von Nazareth spricht von seinem, einem besonderen Gott. Er ist keine blonde Fee im rosa Rüschenkleid, kein Zauberer im Frack, kein schwarzgekleideter Marionettenspieler, kein ordensbehängter Generalfeldmarschall. Jesus spricht in seinen Reden und Predigten von einem anderen Gott. Er wirbt für Gott den Vater, für den, der seine Sonne aufgehen läßt über Gerechte und Ungerechte (Mt 5,45), für den, der – bildlich gesprochen – an der Tür steht und auf die Betenden wartet. Jesus spricht von dem Gott, den er „Unser Vater im Himmel“ nennt. Sein Reich verkündet er, die Botschaft seiner Liebe gibt er weiter.

Und wenn die Betenden Gott suchen, schweigend oder seufzend oder klagend oder schreiend, dann gibt kein anderer Gott Antwort. Und er antwortet mit den Verheißungen, die sich bereits in der Bibel finden: Gottes Reich, das himmlische Jerusalem, wo sich Gerechtigkeit und Liebe küssen, Vergebung, Versöhnung, Liebe.

Der gesamte Text der Predigt ist hier nachzulesen.

Advertisements

Über Wolfgang Vögele

evangelischer Theologe, Karlsruhe
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Predigt abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s